A - Jugend

Spielgemeinschaft mit der JFG Hasel-Roth-Günz 2018/2019

Trainer: Max Mayer
Trainer: Stefan Glaser
Trainer: Albert Stiegeler (Mobil: 0176-45869726)

Training: Montags in Kettershausen um 19:00 Uhr und Mittwochs in Egg um 19:00 Uhr

Die Heimspiele finden Freitags um 19:00 in Winterrieden statt.




Spiel: 03.05.2019 / JFG Kronburg / in Dickenreishausen Ergebnis: 2:0 (2:0)

Ausgeglichenes Spiel: Mit einem Unentschieden bei der spielstarken JFG Kronburg wäre ich vor der Partie zufrieden gewesen. Nach elf Spielen in Serie ohne Niederlage gehört die Heimelf auf jeden Fall zu den Top-Mannschaften der Liga. Ausgerechnet gegen uns (November 2019) verbuchten sie (damals überraschend) den letzten Misserfolg. So entwickelte sich auch in der Anfangsphase ein ausgeglichenes Spiel, ohne nennenswerte Aktionen vor den beiden Toren. Aber bereits die erste richtig gelungene Aktion vom (im Vergleich zur letzten Woche) stark verbesserten Niklas Saur bescherte uns das 1:0 in der 11. Minute. Der Gegner erhöhte nun den Druck auf unser Tor, doch „Katze“ Heidl (Phantom? Krake?) parierte die wenigen gefährlichen Aktionen in überragender Manier. Auch stand uns diese Mal das Glück gelegentlich zur Seite. Den Torschrei auf den Lippen hatten wir bereits, als sich Lukas Stiegeler auf der rechten Seite durchtankte, sein Schuss jedoch vom Torhüter noch an den Pfosten gelenkt wurde. Auch den daraus resultierenden Nachschuss währte er mit einem tollen Reflex ab. Keine Chance hatte er jedoch gegen den in der 42. Minute von Daniel Haseidl perfekt getretenen Freistoß. Gerade in den so wichtigen 15 Minuten nach der Halbzeitpause, hatten wir dann nach einer 5-Minuten Zeitstrafe gegen Dennis Spiegel, alle Hände voll zu tun um den Anschlusstreffer zu verhindern. Es war wohl die erste berechtige Zeitstrafe in der laufenden Saison gegen uns, da Daniel seinen Gegenspielern mehr Schmerzen zufügte (internationale Härte?), als es unter sonst zwei absolut fair spielenden Mannschaften so üblich ist. Danach bekamen wir das Spiel immer besser unter Kontrolle. Unsere beiden (nach Verletzungen) eingewechselten Spieler (Plattner Max, Saur Robin) hatten ihre Gegenspieler auf den Außenbahnen gut im Griff. Die noch wenigen teilweise gefährlichen Aktionen waren dann eine sichere Beute von unserem Torwart. Fazit: Nach dem bereits seit letzter Woche (9 Spieltage vor Saisonende) geschafften Klassenerhalt, müssen wir unsere Ziele neu definieren um nicht in eine Motivationsloch zu fallen. Vor allem die 2. Halbzeit in Dickenreishausen gibt durchaus Anlass zum Glauben, dass die Mannschaft bei den restlichen Spielen keine Geschenke verteilen will.


Spiel: 17.04.2019 / JFG Wertachtal / in Bad Wörishofen Ergebnis: 1:2 (0:0)

Vermeidbare Niederlage: Dass es ein „gebrauchter Tag“ werden könnte, war irgendwie schon nach der schweren Verletzung von unserem Torwart, Jonas Weixler“ beim Aufwärmen absehbar. Der Fußballgott hatte aber glücklicherweise unseren Ersatztorwart, Christian Heidl, als Zuschauer zeitig auf die Reise geschickt und dieser befand sich zum Verletzungszeitpunkt auch schon in Stadionnähe. Ohne „Aufwärmen“ ging es für ihn dann zwischen die Pfosten, wo er seine „Arbeit“ hervorragen erledige. Es ging in diesem Spiel auch darum die 3:7 Niederlage aus dem Hinspiel wett zu machen. Doch im Verlauf der Partie sollte sich die mangelnde Trainingsbereitschaft der letzten Wochen rächen. Ebenso war die Maßnahme- auf Daniel Haseidl zunächst zu verzichten um im Mittelfeld mehr Absicherung nach hinten zu erlangen - im Nachhinein wohl die falsche Entscheidung. Das Match war zwar ausgeglichen, doch Geschwindigkeit und Genauigkeit im Passspiel waren in unseren Reihen katastrophal. Hier hatte der Gegner auf jeden Fall mehr anzubieten. Unsere Spitze, Lukas Stiegeler, der permanent von zwei bis drei Gegenspielern bearbeitet wurde, erhielt keine verwertbaren Bälle. Auch aus dem Mittelfeld wurde nicht nachgerückt um Überzahl zu generieren. Die Abstände zu den Gegenspielern waren durchgehend zu groß und so konnten wichtige Zweikämpfe nicht gewonnen werden. Eigentlich wäre es ein 0:0 Spiel gewesen, doch nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr gerieten wir unnötigerweise in Rückstand. Die Einwechslung von Daniel Haseidl brachte nun doch mehr Druck in die Spitze und der Ausgleich lag irgendwie in der Luft. Doch gerade in dieser Phase erzielte der Torjäger der Gastgeber mit einer seiner wenigen gelungenen Aktionen das 2:0. Nun war natürlich totale Offensive angesagt. Mit dem ersten kontrolliert (intelligent) getretenen Freistoß seit Wochen, erzielten wir dann auch im Gegenzug durch Daniel Haseidl den Anschlusstreffer. Für mehr reichte es nicht mehr. Fazit: Wenn man weiß, welches Tempo die Mannschaft spielen kann, war der Auftritt in Bad Wörishofen ein Rückschritt in vergessen geglaubte Zeiten. Auch die eigene Trainingsmoral sollte von manchem Spieler hinterfragt werden.



Spiel: 06.04.2019 / SG Thingau/Rudratshofen / in Aitrang Ergebnis: 4:0 (1:0)

Richtige Taktik: Auf der schönen Sportanlage in Aitrang mussten wir (wieder einmal) mit Jonas Weixler, Sebastian Fäßler, Lukas Stiegeler und Max Plattner vier wichtige Leistungsträger ersetzten. Gott sei Dank verfügen wir über einen Kader den man fast nach Zufallsprinzip aufstellen kann, aber trotzdem Erfolg hat. Entscheidend für den Sieg war es, den Top-Stürmer der SG aus dem Spiel zu nehmen was uns im Spielverlauf immer besser gelang. Es war in der ersten Halbzeit schon ein Spiel auf ein Tor – leider wurden die sich bietenden Chancen nicht mit dem letzten Willen zu Ende gespielt. So entwische der oben bereits erwähne Stürmer unserer Abwehr zwei Mal und wir hatten großes Glück, dass wir dabei nicht in Rückstand gerieten. Es waren aber auch die einzigen gefährlichen Aktionen des Gegners. Das 1:0 von Niklas Saur nach einer schönen Einzelleistung in der 31 Minute war deshalb mehr als verdient. In den zweiten 45 Minuten hatten wir das Geschehen eigentlich vollkommen im Griff, obwohl wir mit Niklas Hempfer und Robin Saur zwei angeschlagen Spieler auf wichtigen Positionen ersetzen mussten. Unsere Einwechselspieler (Dennis Koros, Niklas Frank, Sandro Morandell) fügten sich nahtlos in das Spielgeschehen ein. Die dadurch notwendigen Umstellungen auf dem Feld verwirrten den Gegner scheinbar mehr als erwartetet. Jetzt kam auch der große Auftritt von Niklas Frank. Nachdem er einen Verteidiger getunnelt hatte konnte der Torwart seinen Schuss zwar noch abwehren, doch der nachsetzende Thomas Herz vollstreckte zum wichtigen 2:0. Die Thingauer wirkten jetzt richtig angeschlagen. Das 3:0 erzielte Niklas Frank nach einem präzisen weiten Ball mit einem sensationellen Heber über den Keeper selber. Selten habe ich Niklas so schnell rennen sehen wie beim Torjubel. Man ließ danach den Ball und den zunehmend resignierenden Gegner laufen. Nach einem Foul im Strafraum am stark spielenden Niklas Saur verwandelte Alexander Mayer den fälligen Strafstoß sicher zum 4:0 Endstand. Besonderer Dank an dieser Stelle gilt unserem Torhüter, Christoph Heidl, der sich nach langer Verletzungspause (auch ohne Training) als Keeper zur Verfügung gestellt hat und ein sicherer Rückhalt war. Fazit: Wieder konnte man feststellen, dass wir über einen in der Breite ausgeglichenen Kader verfügen, der auch das Fehlen wichtiger Spieler gut kompensieren kann.



Spiel: 29.03.2019 / SV Heiligkreuz / in Winterrieden Ergebnis: 5:2 (1:1

Spielbericht: Kampfspiel: Trotz Warnung den Gegner auf Grund der letzten Ergebnisse ernst zu nehmen, gingen wir eher scheinbar unmotiviert in dieses wichtige Spiel. Dabei hatten wir uns doch vor dem Match geschworen die Hinspielniederlage wett machen zu wollen. So gerieten wir auch bereits in der 10.Minute nach einer Ecke und einem Kopfballtor mit 1:0 in Rückstand. Die überharte Gangart des TV und das aggressive Pressing kauften uns zunehmend den Schneid ab. Mit Lukas Stiegeler stand zwar unser Torjäger auf dem Platz, konnte aber bedingt durch starke Rückenschmerzen nicht wie gewohnt zwei bis drei Abwehrspieler allein beschäftigen. Dass er bis kurz vor der Halbzeit durchhielt, war aber aus taktischer Sicht unheimlich wichtig. So konnten wir unsere beiden Auswechselspieler für die zweite Halbzeit schonen – was sich im Nachhinein als mit spielentscheidend herausstellen sollte. Im Lauf der 1. Halbzeit bekamen wir auch etwas mehr Zugriff auf das Spiel und Thomas Herz erzielte dann den wichtigen Ausgleich in der 34. Minute. Die Halbzeitpause tat uns sichtlich gut, denn die zweite Hälfte begannen wir mit mehr Tempo und auch Aggressivität. Wir hielten nun auch körperlich dagegen was den Heiligkreuzern nicht so sehr behagte. Wie bereits erwähnt kam jetzt auch die Zeit unserer beiden Auswechselspieler. Die Aufgabe die erste Reihe des Gegners permanent anzulaufen, erfüllte Niklas Frank zu hundert Prozent. Der Spielaufbau wurde jetzt permanent gestört und die Abspielfehler nahmen zu. Das 2.1 – erneut durch Thomas Herz – war die logische Konsequenz daraus. Warum dann erneut – nach meiner Meinung sauberen Abwehraktion – ein Elfmeter gegen uns gepfiffen wurde, bleibt wohl das Geheimnis des Unparteiischen. Doch diesmal ließen wir uns davon nicht beeindrucken. Mit Dennis Koros, der für den unermüdlich arbeitenden und laufenden Frank Niklas eingewechselt wurde, kam nochmals zusätzliches Tempo in unser Offensivspiel. Immer wieder lief er den arrogant auftretenden Abwehrchef an und eroberte dabei öfters als den Heiligkreuzern lieb sein konnte den Ball. Diese Verunsicherung nutzte dann Max Plattner zu einem Sololauf, der dann durch ein Foul im Strafraum sein jähes Ende fand. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Strafstoß, den Niklas Saur gewohnt nervenstark zum 3:2 verwandelte. Der Druck aufs Tor nahm nun ständig zu. Das 4:2 erzielte dann Christoph Herz nach einem unwiderstehlichen Alleingang, bei dem er (gefühlt) alle Spieler des TV ausspielte und gekonnt vollendete. Das 5:2 nach schöner Ballstafette war dann die Belohnung für einen starken Auftritt von Dennis Koros, der schon kurz nach seiner Einwechslung nur knapp an einem Torerfolg gescheitert war. Nach zum Teil „schmutzigen“ Fouls in der Schlussphase, mussten wir froh sein, dass wir das Spiel ohne schwere Verletzung überstanden haben. Unrühmlicher Schlusspunkt war dann auch eine rote Karte in der 93. Minute für die Oberallgäuer. Fazit: Kein schönes Spiel für Fans einer gepflegten Spielkultur – eher ein Spiel für Anhänger der harten Gangart.


Spiel: 20.03.2019 / (SG) TV Bad Grönenbach / in Egg Ergebnis: 3:3 (1:0)


Spielbericht: Sieg verschenkt: Wenn man 2:0 und 3:2 führt, dabei auch noch zwei (angebliche) Abseitstore aberkannt bekommt muss man wohl von einem verschenkten Sieg sprechen. Dass es gegen Grönenbach kein leichtes Spiel wird, war von Anfang an klar. Trafen hier doch zwei in der Torjägerliste führenden Stürmer aufeinander. Es war dann auch ein ausgeglichenes Spiel mit etwas mehr Torchancen auf unserer Seite. Eine davon nutzte Lukas Stiegeler zum 1:0 in der elften Minute, was auch gleichzeitig den Pausenstand bedeutete. Als dann in der 49. Minute Thomas Herz nach toller Hereingabe von Lukas Stiegeler das 2:0 erzielte, wähnte man sich bereits auf der Siegerstraße. Doch die nie aufsteckenden Gäste drückten uns nun in die eigene Abwehr und waren mit ihren hohen Bällen über unserer Defensive brandgefährlich. So kassierten wir dann auch in zwei Minuten zwei Tore zum unerwarteten Ausgleich. Jetzt war es ein offenes Spiel mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Als Lukas Stiegeler dann in der 84 Minute die Führung erzielte war der Jubel natürlich groß. Doch bereits im Gegenzug ließ man Grönenbach fast ohne Gegenwehr in den Strafraum eindringen. Die riskante Rettungsaktion wurde vom Schiedsrichter als Regelwidrigkeit ausgelegt und mit einem Elfmeter bestraft. Das Geschenk ließ sich der TV natürlich nicht entgehen. Der eigentlich sonst gut leitende Unparteiische hatte in dieser Zeit auch eine Phase, in der er so ziemlich alles gegen unser Team auslegte. Zwei Fünf-Minuten-Strafen – zwei angebliche Abseitstore – ein zweifelhafter Elfmeter – das Glück stand wahrlich nicht auf unserer Seite. Es fehlte aber auch gelegentlich die Cleverness, eine Führung zu verteidigen.


Spiel: 08.03.2019 / JFG Oberes Günztal/ in Westerheim Ergebnis: 2:1 (1:0)

Mit den letzten „Körnern“: Eine harte Vorbereitungswoche (Montag Training, Mittwoch Spiel, Donnerstag Training, Freitag Spiel) wurde mit der Begegnung gegen die JFG Oberes Günztal abgeschlossen. Leider standen nur 12 Spieler (zwei davon angeschlagen) zur Verfügung. Gegen einen erklärten Mitfavoriten für den Aufstieg in die Kreisliga entwickele sich dann auch ein Spiel im unteren Tempobereich. Wir waren zwar Herr der Lage aber nach Vorne fehlte dann halt natürlich die notwendige Spritzigkeit. Selten sind mir die beiden Halbzeiten so lang vorgekommen, da einfach wenig passierte auf dem Platz. Einziger Lichtblick in Hälfte eins war ein schöner Heber, nach gekonntem Zuspiel, zum 1:0 durch Lukas Stiegeler. Dem mit einer Erkältung angeschlagenen Daniel Haseidl „verordneten“ wir in der Halbzeitpause nur noch Offensivspiel (ohne Rückwärtsarbeit) was den Druck in die Spitze deutlich erhöhte. Der Gegner war hauptsächlich mit Standards und hohen Bällen gefährlich. Bei einer dieser Hereingaben von außen kassierten wir dann auch den Ausgleich. Erst als mit Niklas Saur ein zusätzlicher Spieler die zunehmenden Löcher im Mittelfeld stopfte, bekamen wir wieder Übergewicht. Jetzt wurden auch Tormöglichkeiten herausgespielt und nach schönem Zuspiel von Daniel Haseidl vollendete Lukas Stiegeler zum 2.1 Endstand. Fazit: Eine wichtige Erfahrung war zu sehen, dass man auch mit den letzten „Körnern“ bei cleverer Spielweise mit Tempo verschleppen usw., einen Gegner in Schach halten kann.



Spiel: 06.03.2019 / JFG Region Krumbach / in Egg Ergebnis: 1:1 ( 0:0 )


Mannschaften neutralisieren sich: Nach dem „Tag der offenen Tore“ gegen die SGM Vöhringen wurde der Fokus diesmal auf sichere Defensive gelegt. Mit der JFG Region Krumbach stellte sich der bisher ungeschlagene Tabellenführer der Kreisliga Donau in Egg vor. Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem wir in der Spitze doch etwas gefährlicher wirkten. Keiner konnte sich aber im Mittelfeld so richtig durchsetzen, da beide Mannschaften die Räume immer wieder gut zustellten. Zum ersten Mal in der Vorbereitung hatten wir überhaupt Auswechselspieler zur Verfügung. Da es derer gleich fünf waren wechselten wir komplett im Block. Danach brauchten wir wieder etwas Zeit um uns richtig zu ordnen. Das 1:0 durch Niklas Saur fiel dann fast wie erwartet durch eine schöne Einzelaktion, die mit einem satten Linksschuss abgeschlossen wurde. Kurz darauf klärte Krumbachs Torwart gekonnt bei einem schönen Heber von Lukas Stiegeler. Unsere schnellen Außenverteidiger waren eigentlich stets Herr der Lage und ließen so gut wie keine Chancen des Gegners zu. So fiel der Ausgleich zum 1:1 Endstand dann auch durch einen abgefälschten Schuss, der eigentlich kein Problem dargestellt hätte. Fazit: Wenn jeder seine Leistung abruft können wir recht gut mit den Spitzenmannschaften der anderen Kreisligen mithalten.




Spiel: 02.11.2018 / FC Viktoria Buxheim / in Winterrieden Ergebnis: 2:1 (0:0)

Drohungen und Beleidigungen:
Wer oder was zuletzt für das hektische Spiel gegen Buxheim und die Tumulte danach die Verantwortung trägt, ist im Nachhinein schwer festzumachen. Vermutlich war unser lethargisches Spiel in der ersten Halbzeit mit Schuld daran. Trotz meiner Warnungen betreffend der Spiel- und Zweikampfstärke des Gegners wurde dieser scheinbar nur nach dem Tabellenplatz beurteilt. So konnten wir froh sein mit einem Unentschieden in die Pause gehen zu können. Die überdurchschnittlich laute Halbzeitansprache hat dann doch scheinbar etwas wie einen Weckruf bewirkt. Die Zweikämpfe wurden endlich auch gewonnen und der Gegner so in der Abwehr zu Fehlern gezwungen. Folge daraus waren zwei Foulelfmeter, die von Alexander Mayer und Niklas Saur sicher verwandelt wurden. Warum wir dann wieder einen Gang zurückschalteten ist schwer zu verstehen. Buxheim drücke nun auf unser Tor und erzielte nach einem der wenigen richtig groben Fehlern den Anschlusstreffer. Aber mit Glück und Geschick retteten wir den knappen Vorsprung über die Zeit. Hektisch wurde es dann nach dem Spiel als ich beim Aufräumen der Eckfahnen vom Buxheimer Torwart und dem Betreuer verbal attackiert wurde. Diese waren bereits während des Spiels unangenehm aufgefallen – der Betreuer wurde sogar des Feldes verwiesen. Die Androhungen für das Rückspiel (Beine brechen, Zusammenschlagen usw.) belegen, warum die Viktoria seit Jahren zu den unbeliebtesten Mannschaften der Gruppe zählt. Von meiner Seite werde ich für dieses Spiel beim Verband einen erfahrenen Schiedsrichter beantragen. Fazit: Nach zwei „Fußballschlachten“ in Folge wünsche ich mir gegen die JFG Kronburg am Sonntag nur 90 Minuten normalen Fußball.



Spiel: 27.10.2018 / TSV Mindelheim / in Mindelheim Ergebnis: 4:1 (3:1)
Ist Fußball Krieg?
Diese Frage musste sich der neutrale Zuschauer stellen, der die 2. Halbzeit beim Spiel gegen den TSV Mindelheim beobachtete. Mit Fußball hatte das dann alles nichts mehr zu tun. Dass man wegen eines Benefizspiels auf (dem eigentlich guten) Nebenplatz spielen musste war ja noch in Ordnung – dass sich aber der Spielbeginn verzögerte da die Tornetze noch geflickt werden mussten spricht eigentlich schon Bände. Zusätzlich verletzte sich Daniel Haseidl noch beim Aufwärmen an der Leiste. Dessen Aufgaben übernahm mit Paul Nadler einer der Spieler von unserer Ersatzbank, die durchgehend aus Rückkehrern von Verletzung, Krankheit oder Personal bestand, dass die letzten Wochen nicht trainieren konnte. Es war zunächst dann ein ausgeglichenes Spiel. Torchancen waren Mangelware. Nach einer klaren Notbremse gegen Lukas Stiegeler gab es statt einer gerechtfertigten roten Karte nur eine Gelbe – was sich dann in der Konsequenz was Härte und Unfairness betrifft erst in der zweiten Halbzeit richtig auswirken sollte. Hier hätte man ein klares Zeichen setzen können. In der Folgezeit erhöhten wir den Druck auf das Tor des Gegners. Aber erst als der gute Mindelheimer Torwart einen Schuss abprallen ließ, verwandelte Niklas Saur gekonnt zur 1:0 Führung. Nun wirkte Mindelheim etwas ratlos und nach tollem Zuspiel erhöhte Lukas Stiegeler mit einem sehenswerten Heber zum 2:0. Als Paul Nadler nach einer tollen Hereingabe vom rechten Flügel den Ball zum 3:0 in die Maschen hämmerte schien man sich endgültig auf der Siegerstraße zu befinden. Leider stellten wir nach diesem Tor kurzfristig auf „Schlafmodus“. So erzielte der Gegner fast ohne Gegenwehr den Anschlusstreffer. In der Pause stellten wir unsere Mannschaft auf ein wildes Anrennen in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit ein. Dass sich nun eine der „dreckigsten“ 45 Minuten entwickeln sollten die ich seit langer Zeit erlebt habe, war eigentlich nicht absehbar. Große Mitschuld daran hatte sicherlich der Betreuer des TSV der bei jedem Pfiff gegen seine Mannschaft den Schiri mehr oder weniger beschimpfte. Die Quittung hierfür war dann die Verweisung vom Spielfeld. Dass dann aber dieser Schiedsrichter fast jeden normalen Zweikampf gegen uns ahndete, brachte zunehmend Schärfe ins Spiel. Zeitweise lagen zwei unserer Spieler nach harten Attacken verletzt am Boden, ohne dass das Spiel unterbrochen wurde. Hier verhielten sich dann einige Mindelheimer Kicker äußerst unsportlich. Satt den Ball wie üblich ins Aus zu spielen versuchte man zunächst die Überzahl auszunützen. Immer wieder wurden nun unsere Spieler im Rücken des Referees unsportlich (Faustschlag, Anspucken usw.) angegangen. Krönung war dann auch die harte Attacke gegen unseren bis dahin hervorragend haltenden Torwart Jonas Weixler, der sich dabei an den Rippen verletzte. Doch glücklich kann sich der schätzen, der auf der Auswechselbank mit „Katze“ Heidl über einen Allrounder verfügt. Nach monatelanger Verletzungspause wurde er anstatt – wie üblich – in die Innenverteidigung zwischen die Pfosten gestellt. Und dort war er uns für den Rest des Matches ein zuverlässiger Rückhalt. Endgültig erlöst wurden wir durch eine Energieleistung von Lukas Stiegeler, der sich im Zweikampf gegen zwei Abwehrspieler und den Torwart durchsetzte und zum vielumjubelten 4:1 verwandelte. Fazit: Selten wurde offenbarer wie sich eine inkonsequente Leitung auf ein Fußballspiel auswirken kann. Die Szenen nach dem Spiel, als sich dann noch Mindelheimer Zuschauer einmischten und der Schiedsrichter vollkommen den Überblick verlor, waren einfach nur noch peinlich.


Spiel: 20.10.2018 / FSV Marktoberdorf : JFG 3:0


Erneut musste man sich im Vorfeld des Spiels über die Verlegung auf den Trainingsplatz ärgern, der uns noch vom letzten Jahr bekannt war. Es war sicher auch dem FSV Marktoberdorf bekannt, dass man bei einer Ansetzung um 17:30 Uhr nicht mehr auf dem Hauptplatz (kein Flutlicht) spielen kann. Hatten sie sich auf dem holperigen „Geläuf“ eventuelle Vorteile versprochen? Zum Spiel: Auf Grund der Platzverhältnisse und der zu erwartenden Spielart des Gegners war uns klar, dass „gepflegter Fußball“ hier keinen Sinn macht. Abnützungskampf mit weiten Bällen über das Mittelfeld waren Trumpf und das Ergebnis gibt uns im Nachhinein recht. Zum ersten Mal seit Wochen nahmen wir von Beginn an das Heft in die Hand. Endlich zeigten wir auch körperliche Präsenz. Als nach mehreren Chancen der Ball nicht ins Tor wollte vollendete Daniel Haseidl mit einem schönen Volleyschuss zum 1:0. Wie das Spiel gelaufen wäre, wenn der Schiedsrichter bei einer Abwehraktion von Jonas Weixler auf Straffstoß anstatt auf Weiterspielen entschieden hätte, lässt sich nur erahnen. So war es wiederum Daniel Haseidl vorbehalten mit einem fulminanten Distanzschuss ins Tordreieck auf 2:0 zu erhöhen. Auch nach der Pause kontrollierten wir das Spiel und ließen den FSV nicht zur Entfaltung kommen. Eine der zahlreichen Tormöglichkeiten nutzte dann Lukas Stiegeler – nach schönem Zuspiel von Thomas Herz – zum Endstand von 3:0. Danach hatten wir zahlreiche Kontermöglichkeiten die allesamt wieder – zum Teil kläglich – vergeben wurden. Daran muss dringend gearbeitet werden. Fazit: Bis auf die vergebenen Chancen hat die Mannschaft die Vorgaben voll umgesetzt und wir schauen nach den vergangenen tristen Wochen wieder etwas beruhigter in die Zukunft.



Spiel: 03.10.2018 / JFG Wertachtal : JFG 7:3


Was sich bereits bei den letzten Spielen andeutete wurde nun offensichtlich. Die Einstellung und das taktische Verhalten genügen nicht den Ansprüchen der Kreisliga. Das Fazit kann nur lauten: Der Abstiegskampf hat begonnen – auch wenn`s einige noch nicht begriffen haben. Zum Spiel: Da wir genau das Gegenteil von dem taten was in der Kabine besprochen wurde, lagen wir nach teilweise kuriosen Toren kurz vor der Halbzeit mit 4:0 im Rückstand. Die Einwechslung von Dennis Koros und Daniel Haseidl brachte dann etwas mehr Stabilität ins Spiel und Daniel erzielt auch den 1:4 Halbzeitstand. Das schwache Defensivverhalten bescherte uns dann in den ersten 10 Minuten nach der Halbzeit nochmals zwei Gegentore ehe, wiederum Daniel Haseidl, auf 2:6 verkürzte. Sehenswert auch das 3:7 nach einem Solo von Lukas Stiegeler, der sich an diesem Tag, mangels nicht vorhandener Anspiele die Bälle selbst aus dem Mittelfeld erkämpfen musste. Bei dieser Spielweise brauchen wir uns in den kommenden Spitzenmannschaften eigentlich nicht viel ausrechnen. Aber vielleicht denkt ja so mancher mal über seine eigene Leistung nach anstatt sich über andere Mitspieler Gedanken zu machen.


Spiel: 22.09.2018 / FV Illertissen II : JFG 3:0

Hört sich das 0:3 in Illertissen nach einer „Klaren Sache“ war der Spielverlauf jedoch viel knapper als es das Ergebnis vermuten lässt. Mit neuem 4:1:4:1 System und vorwiegend defensiver Aufstellung bereitete man dem Titel-Mitfavoriten mehr Sorgen als ihm lieb sein konnte. Hätte Lukas Stiegeler bei seinen Chancen mehr Abschlussglück gehabt, wäre man vermutlich mit einer Führung in die Halbzeitpause gegangen. Leider nutze Illertissen eine der wenigen Unstimmigkeiten zur glücklichen 1:0 Führung. Mit klarer Vorgabe das Spiel zu drehen gingen wir zuversichtlich in die zweite Halbzeit. Aber knappe 5 Minuten Unkonzentriertheit brachten uns dann endgültig auf die Verliererstraße. Eventuell brachten die Wechsel kurz vor der Paus etwas Unordnung – im Nachhinein ist das halt etwas schwer festzumachen. Wir hatten jetzt auch zunehmen angeschlagene Spieler und mussten in dieser wichtigen Spielphase fast im Minutentakt wechseln. In den letzten 15 Minuten entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch, bei dem wir mehrere hochkarätiger Konterchancen fast kläglich ungenutzt ließen. Aber es war auf jeden Fall eine gewaltige Leistungssteigerung zum letzten Spiel klar erkennbar.



Spiel: 19.09.2018 / JFG Illerursprung / in Winterrieden Ergebnis: 6:3 (5:0)


Mit dem 6:3 könnte man eigentlich gut leben. Wären da nur nicht wieder leicht vermeidbare Fehler gewesen die dem Gegner 3 Tore bescherten. Zum Spiel: Nach kurzem Abtasten erzielte Lukas Stiegeler beim ersten Angriff auch gleich das 1:0. Als der gute Schiedsrichter bei einem Abwehrversuch von unserem Torwart Jonas Weixler dem Angreifer die rote Karte zeigte fanden wir das auf der Trainerbank zunächst überzogen. Doch die Aussagen der Spieler und die Blessuren von Jonas rechtfertigen diese Entscheidung allemal. In Überzahl erziele dann Niklas Saur das verdiente 2:0. Der an diesem Tag nicht zu stoppende Lukas Stiegeler erhöhte bis zur Halbzeit dank eines lupenreinen Hattricks auf 5:0.

Jetzt kamen wir Trainer ins Spiel. Nach drei Auswechslungen zur Halbzeit musste man schon mit etwas gebremsten Spielfluss rechnen. Dass wir aber genau das Gegenteil der in der Halbzeitpause besprochenen weiteren Vorgehensweise machen, war so nicht zu erwarten. Statt den Ball laufen zu lassen und durch die Schnittstellen unsere schnellen Leute eizusetzen, rannte man ungeordnet nach vorne - aber leider nicht mehr zurück. Plötzlich stand des nur noch 5:2 und man wankte für Minuten bedrohlich. Gott sei Dank fing man sich dann wieder und das 6:2 durch Lukas Stiegeler brachte wieder Sicherheit ins Spiel. Leider bekamman in den Schlussminuten noch das unnötige 6:3, welches unserem Defensivverhalten kein gutes Zeugnis ausstellt. Fazit: Das Umschaltverhalten muss auf jeden Fall verbessert werden.

 

Spiel: 22.09.2018 / SG ThingauRuderatshofen/ in Winterrieden Ergebnis: 3:1 (2:1)

Da momentan noch jeder Punkt ein Punkt gegen den Abstieg ist, kann man mit dem 3:1 Erfolg gegen Thingau eigentlich zufrieden sein. Leider haben wir es wieder einmal unnötig spannen gemacht. Nach zunächst ausgeglichenem Spiel erzielte Daniel Haseidl im Anschluss an eine schöne Hereingabe von Lukas Stiegeler die 1:0 Führung. Als Thomas Herz kurze Zeit später auf 2:0 erhöhte, schien ein klarer Sieg durchaus möglich.

Doch scheinbar hatten zu viele unserer Spieler die Tabelle angeschaut, welche Thingau auf dem vorletzten Platz zeigte. Man ließ den Gegner gewähren und dieser bedankte sich noch vor der Halbzeit mit dem 2:1 dafür. Jetzt war es wieder das befürchtet enge Spiel und man wurde sichtlich zunehmen nervöser. Dass das Siegtor - nach einem Freistoß von Lukas Stiegeler - durch ein Eigentor fiel, sagt auch einiges über unsere Verwertung der Torchancen an diesem Tag. Sie waren da - wurden aber leider nicht genutzt. Probleme hatten wir auch wie in den letzten Spielen beim schnellen Umschalten nach hinten. In den nächsten zwei Wochen (Spielfrei) müssen wir unbedingt unser Augenmerk darauf richten.

 
TSV Kettershausen-Bebenhausen 1920 e.V.   Am Sportplatz 15    86498 Kettershausen